Raubfisch-XXL.de

Das Weblog von Daniel Katzoreck

Testfischen von Quantum-Oberflächenködern


Forelle im Drill

Ein eiskalter Wintertag lag vor uns. 11 verrückte Angelkameraden trafen sich am 2. Januar im Schwarzwald im Forellenpark. Doch es lagen keine Angelstunden mit Spirulino und Forellenteig vor uns. Wir hatten was anderes vor!

Im Gepäck hatte ich einige Oberflächenköder, die auf Herz und Niere geprüft werden wollten. Da ich im Quantum – Raubfischteam bin, kann ich auch bei der Produktrange mitwirken. Die Sparte der Oberflächenfischerei wird auch in Zukunft im Quantumprogramm vertreten sein, denn der Bereich der Oberflächenfischerei wird in den nächsten Jahre sicher noch um einiges populärer werden. Warum?


  • Vor allem da es eine sehr spannende aber auch erfolgreiche Methode ist, um einigen Raubfischen nachzustellen. Dass diese Methode erfolgreich ist, wird weitestgehen noch unterschätzt. Der richtige Angelplatz, die richtige und auf den Raubfisch angepasste Köderführung, sowie der passende Köder wird auch dir den ultimativen Kick bringen.

  • Ein weiterer Grund ist, dass gerade der Rapfen in den deutschen Flüssen immer mehr auf dem Vormarsch ist. Gerade im Herbst sind wahre Sternstunden mit Oberflächenködern möglich.


Es gibt kaum eine Angelmethode, die mehr Adrenalinkicks verspricht. Wie oft kam es schon vor, dass ein Rapfen direkt aus dem Nichts den Ködervor den Füßen mit lautem Getösevon der Oberfläche holte.  Aber nicht nur Rapfen lassen sich so fangen, auch Hecht und Barsche steigen oft an der Oberfläche ein. Wird das Interesse eines Hechtes geweckt, ist es auch möglich, dass dieser sich bei seiner Attacke mit voller Körperlänge aus dem Wasser katapuliert…unbeschreiblich.


Fast alle 11 Teilnehmer haben schon jahrelange Raubfischerfahrung und waren somit die “idealen Juroren”. Insgesamt hatten wir über 20 Prototypen zum testen. Form, Farbe, Laufverhalten, Wurfeigenschaften, Verarbeitung etc. wurden benotet. Nach Auswertung der Bewertungsbögen stand ein Sieger fest. Nun, gerne würde ich ein paar Bilder der Köder veröffentlichen, doch dies geht natürlich nicht an dieser Stelle. Im Herbst 2010 wird feststehen, ob es einer der Köder geschafft hat und welcher es geworden ist!

Lauter Baitcaster

 

Die technischen und farblichen Eigenschaften der Köder wurden genauestens unter die Lupe genommen, ihre Fängigkeit konnten sie allerdings noch nicht unter Beweis stellen. Die Forellen standen zu dieser Zeit einfach zu tief um die Köder an der Oberfläche überhaupt wahrzunehmen. Die Fängigkeit der Köder müssen diese in weiteren Test im Frühjahr an Rhein und Seen also noch unter Beweis stellen.


Die Drills blieben aber dennoch nicht aus. Nachdem die Testrunden vollzogen wurden, kamen tieflaufende Wobbler und Gummifische zum Einsatz. Lange dauerte es auch nicht und schon waren die Ersten im Drill…

 

 

 

Das Bild des Tages gelang Anting, der diese tolle Forelle im Sprung aufnehmen konnte!

Forelle im Drill


Die Größte ging aber zum Schluss noch Micha an den Wobbler und rundete eine super Tag ab. Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an alle Teilnehmer. Hoffentlich hattet ihr auch soviel Spaß wie ich, Daniel

3 Kommentare

  1. uwe (nighttrain2007):

    Hallo Dani,

    so soll das Jahr 2010 beginnen, suppi Bericht und wunderschöne Bilder.

    LG Uwe

  2. Anting:

    Schöner Bericht!

    Gruß Anting

  3. Micha:

    Hi Dani,
    klasse Bericht, freu mich auf mehr!
    Viel Erfolg am Wasser und massig Klicks auf der Page!

    Gruß
    Micha

Raubfisch-XXL.de läuft unter Wordpress 4.9.8
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates