Im Elsaß in Frankreich fand mal wieder zum wiederholten Male ein Angelcup statt. An diesem Tag waren die Bootsangler anwesend. Teilweise wurden hochmoderne Boote gesehen, teilweise auch recht einfache. Auf dem Gewässer, dem Gravidal in Beinheim, ist es aber nicht unbedingt notwendig hochmotorisiert zu fahren, denn der See lässt sich auch gut mit schwach motorisierten überqueren.

Wir trafen uns um 6:15 Uhr an der Trailerstelle, um das Boot in das Wasser zu lassen. Joel Österle, der Organisator des Tunrieres, gab dann um 7:30 Uhr nach einem Frhstück letzte Instruktionen. Die Sirene erklang dann um 8:00 Uhr. Bis 15 Uhr galt es möglichst viele Fische in den Arten Barsch, Zander und Hecht zu fangen. Die jeweils 4 Größten dieser Spezies ging in die Wertung ein. Zusätzlich war es möglich einen Rapfen mit halben Maß sowie einen Wels in die Wertung zu bringen.

Nachdem Start ging es bei uns gut los. Bernhard konnte sehr rasch einen Hecht mit 67,5 cm fangen, ein Traumstart. Eine Stunde sp?ter konnte ich einen Barsch von 33 cm nachlegen, es lief. Doch dann waren die n?chsten Stunden von Fehlbissen und Beißpausen geprägt. Erst in der letzten Stunde ging es dann nochmals zur Sache. Ein Barsch von 25 cm und ein Hecht von 68 cm in den letzten 10 Minuten brachten uns nochmals weit nach vorne.

Die Sirene erklang und um 15 Uhr war es zu Ende. Nun wurden die Boote getrailert und wir trafen uns alle am Ende im Vereinsheim zum gemeinschaftlichen Wildschweinessen. Die Franzosen zeigten wieder, dass Speis und Trank sehr wichtig in Ihrer Kultur ist. Es war super lecker!

Die Siegerehrung verlief dann super spannend. Es wurde von hinten nach vorne prämiert. Am Ende war nur noch Platz 2 und 1 offen. Das zweite Team wurde aufgerufen, und wir hörten nicht unseren Namen. Irre, wir hatten gewonnen. Nach dem 4. Platz des letzten Jahres nochmals eine Steigerung. Wir haben uns riesig gefreut.

Eine tolle familiäre Veranstaltung mit tollen Menschen.