Die Rapfen sind los

Endlich, lange hat es gedauert. Immer wieder machten wir in letzter Zeit ein paar kurze Versuche auf Rapfen im Rhein, in der Hoffnung dass sie ihren „Winterschlaf“ beendeten. Nachdem ich aus dem spanischen Welsurlaub zurück kam, kam mir zu Ohren, dass seit ein paar Tagen die Rapfen laufen würden. Das Wasser hat im Moment etwas über 10° und wir haben prächtiges Wetter.

Und tatsächlich, die Rapfen waren los. Teilweise sind die Bisse noch relativ verhalten, aber ich bin mir sicher, dass sich das die nächsten Tage noch ändert. Oft kommt es vor, dass es einen kräftigen Schlag in der Rute gab, doch der Fisch hing nicht. Viele Attacken sind typisch Rapfen. Die Rapfen schlagen nachdem Köder und versuchen ihre potentielle Beute mit dem kräftigen Schwanzschlag zu betäuben und sammeln sie dann genüsslich ein. Bei solchen Attacken bleiben die Rapfen aber üblicherweise nicht hängen. Stimmt nicht ganz, einen hatte ich kurz an der Angel, der Biss erfolgte gleich, die Flucht war mächtig, doch hängte er sich nach ein paar Sekunden aus. Ich bin mir ziemlich sicher, dass dieser im Bereich des Schwanzes gehakt war.

Diese Woche konnten Bernhard und ich schon einige tolle Exemplare landen. Der Größte gemessen hatte 75 cm. Alle bissen auf kleine Blinker.

Mal sehen was die nächsten Tage noch so passieren wird. Auf jedenfall ist gerade Rapfenzeit und wir haben den Vorteil, dass wir kein Kunstköderverbot haben.

Daniel